METALHEADS FOREVER KOLUMNE

Eine Liste. Und sonst?

Hey, Metalheads, hey crazy crowd,

wer hat sich schon durch die neue METALHEADS-FOREVER-ROCKCAST-Spotify-Preview-List gehört?

https://open.spotify.com/playlist/2OCqeIc6qOdnVROkLY3zRW?si=da755e8e21694aa2

Guter Stoff, oder?

Wer da aufmerksam dabei ist, dem fällt auf, dass in dieser Liste weniger Stücke laufen als der Januar Sendetermine hat. Das hat Gründe. Der erste: Nicht alle Bands veröffentlichen ihre Songs auf Spotify. Der zweite: Es gibt nicht an jedem Tag ein Interview. Der Rockcast wird zum Beispiel abwechslungsreicher durch die Metal-Wunschkonzerte (wer möchte gerne einmal seinen Top-Mix vorstellen?) und die „Best-of-Metal“-Sendungen.

2023 geht nun der Blick auch häufiger hinter die Kulissen und kommen nicht nur Bands vors Mikro. Sondern auch Köpfe aus der Szene, ohne die der Metal und die Musik nicht so wären, wie sie sind: Männer und Frauen, die als Promo- und Konzertveranstalter, Roadies, Fotografen, Autoren, Label-Inhaber oder noch etwas anderes mittendrin sind. So wird der Rockcast noch facettenreicher und interessanter.

Spoiler: Im Februar geht es los mit Matt Bischoff, Konzert-Fotograf und Promoter bei El Puerto Records und der Vorstellung des Charity-Konzerts „Rock & Metal Dayz“ (im Mai in Oschersleben / Sachsen-Anhalt).

Und neu ist auch diese Kolumne. Fix ist dabei die Vorschau auf den kommenden Monat. Warum aber nicht auch regelmäßig-unregelmäßig über ganz andere Themen berichten? Festivals wie die Rock & Metal Dayz oder Innrock. Portraits über die Rockcaster im Hintergrund. Ein Rückblick auf eine außergewöhnliche Show und besondere Gäste?

Jetzt seid Ihr gefragt: Was interessiert Euch? Worüber wollt ihr gern etwas lesen? Sagt's uns in Euren Kommentaren. Wir nehmen Eure Vorschläge auf und dann schauen wir, was sich dazu sagen lässt! Wir sind schon gespannt und:

Don't forget to rock'n'roll!

Hey, Metalheads, es gibt wieder etwas Neues: Die METALHEADS FOREVER

ROCKCAST-Playlist auf Spotify!

Kurze Erklärung: Monat für Monat präsentiert die Metalheads Forever Rockcast-Show Werktag für Werktag harte Bands, von Rock bis Thrash, von female fronted symphonic epic Metal bis Grindcore. Jede Show könnt ihr in voller Länge im Archiv nachschauen, wenn ihr die Live-Sendung verpasst habt. Um schon im Vorfeld einen Querschnitt des kommenden Monats zu präsentieren, findet ihr ab jetzt immer zum Monatsersten eine Vorschau auf das, was Euch in diesem Monat erwartet. Jede Band, jede Künstlerin und jeder Künstler ist mit einem Track vertreten. So könnt ihr in abwechslungsreichen rund 90 Minuten schon heute hören, welche tollen Artists in den nächsten 30 Tagen in die Show kommen.

HIER IST DER LINK ZUR Die METALHEADS FOREVER

ROCKCAST-Playlist auf Spotify!

https://open.spotify.com/playlist/2OCqeIc6qOdnVROkLY3zRW?si=df0b5d132d8b4a98&nd=1

 

Im Januar erwarten Euch:

 

02.1. CATERPILLAR

03.1. METALBRÜDER

04.1. T.G. COPPERFIELD

05.1. DETRAKTOR

06.1. BEST OF METAL

09.1. STILETTO / COVER ALL OVER

10.1. CROM

11.1. BAD SISTER

12.1. MASTIC SCUM

13.1. BEST OF METAL

16.1. SKANNERS

17.1. TYGERS OF PAN TANG

18.1.BURNING UNDERGROUND VOL. 5 |EDGELAND

18.1.BURNING UNDERGROUND VOL. 5 | VIPER QUEEN

18.1.BURNING UNDERGROUND VOL. 5 | FEAR CONNECTION

19.1. KRANKHEIT

20.1. BEST OF METAL

23.1. TINKICKER

24.1. WITCHBOUND

25.1. BARNABAS SKY

26.1. SPLICER

27.1. BEST OF METAL

30.1. DISPYRIA

31.1. SPEED LIMIT

 

Das Jahr geht los mit Auf-die-Fresse-Rock von CATERPILLAR – und zeigt uns auch gleich unsere Grenzen auf: Die Gruppe um Frontfrau VioLetta lässt ihre Musik nicht auf Spotify laufen, drum empfehlen wir hier einen Click zum Video: Heroes tonight.

https://www.youtube.com/watch?v=ar2_8-nwdxk

Am 3. Januar bläst der Blues durch die Boxen: T.G. COPPERFIELD stellte sich den Fragen von RITCHIE NEWTON, serviert einen gitarrenlastigen Sound und das neue Album „Snakes & Dust“. Davon in der Liste: „Down to the river“.

Eine Schippe härter wird es mit DETRAKTOR. Die Hamburger Truppe, ein bunt-

internationaler Dreierbund, knüppelt harten Thrash mit ordentlicher Core-Kante. 2022 veröffentlichten sie ihr neues Album „Full Body Stomp“. Lasst Euch einmal auf die 12 geben, hört „Perro“.

 

STILETTO / COVER ALL OVER sind im Kern eine österreichische First-Class-Rock-Cover-Band, also vor allem live ein Erlebnis: Hier bekommt ihr die Songs auf der Bühne geboten, die sonst in Eurer TOP-20 laufen. Ozzy, AC/DC, Bon Jovi – Party-Spaß garantiert. Dazu kommen eigene Kompositionen, die den großen Namen nicht nachstehen. Nur auf Spotify – sind Stiletto nicht dabei, Hörproben daher bitte hier http://stiletto-online.com/audio.php

holen.

Rock, Blues, Thrash und nun: Epic Doom. Schon die ersten Tage des neuen Jahres zeigen eindrucksvoll, wie breit die härtere Musik ist. Hier bringen CROM eine weitere Farbe auf die Metal-Palette. Die Bayern zocken schon seit den 1990er zusammen, und liefern jetzt mit dem Rasmussen-Cover „Higher Ground“ einen ruhigen und doch groovenden und treibenden neuen Track – ausgekoppelt vom neuen Album „The Era of Darkness“ (erscheint am 13. Januar).

Der nächste Farbtupfer nennt sich AOR (Adult oriented Rock – na, wer wusste das? :-)) und kommt von BAD SISTER. Aber: Not so bad, was der Hamburg-Fünfer da spielt! Es erinnert an Heart, und das ist nun keine schlechte Referenz. Vom neuen Album „Where will you go“ hier der erste Song, „Lose or win“.

MASTIC SCUM drehen den Härtegrad wieder in Richtung Hartstahl. Hier wird im besten Sinne des Wortes geknüppelt, gegrowlt und gewütet. Die Österreicher hauen uns auch schon seit 20 Jahren ihren Deathmetal um die Ohren, im Oktober kam das sechste Studio- Album auf den Markt, „Icon“. Und damit es gleich doppelt in den Ohren schmerzt, prügeln wir hier „Twice the pain“ durch die Leitung.

Etwas weiter südlich (nämlich in Bozen) beheimatet sind die SKANNERS  und die haben im vergangenen Jahr ihr 30. Jubiläum gefeiert. Grundehrlicher, bodenständiger Heavy Metal, also kommt und feiert mit, bei der „Metal Party“.

Am 17. Januar erwartet euch eine NWOBHM-Legende: Dann entern die

TYGERS OF PAN TANG das Studio! Gegründet 1978 (!) sind die englischen Tiger um Robb Weir gerade in den letzten Jahren aktiv wie lange nicht. Tja, trotzdem: In die Liste gehört dann doch „Love Potion #9“ vom 1982er Album „The Cage“.

Der Metalheads-Forever-Rockcast bietet auch regelmäßig dem Untergrund eine Bühne und am 18 Januar kommen dazu drei Bands in den „Burning Underground“.

EDGELAND, eine schwedische Hardrock-Band im klassischen Motörhead-Line-up, bei der auch der Bass immer wieder schön nach vorne kommt, lassen den „Clown“ vom Stapel.

VIPER QUEEN haben vermutlich schon im Kindergarten zu Mötley Crüe und Poison die Mähnen geschüttelt. Jetzt haben sie die Milch gegen Bier und Whiskey getauscht – und lassen Euch Eure Mähnen schütteln. Zum Beispiel beim „Black Thunder!“

Als dritte Band kommt die FEAR CONNECTION auf die virtuelle Bühne und damit bekommen die Thrash-Fans ihr Recht: Ein Grundgerüst a la Morgoth/Asphyx, dazu der Gesang von Rolf, der zwischen tiefen Growls und angepissten Wutattacken pendelt, mixen einen eigenständigen Sound. Hörprobe: „Cerebral Attack“.

Was für eine Musik spielt eine Band, die sich KRANKHEIT  nennt? Richtig, Symphonic dark Metal. Ihr neues Album heißt „Gargantua“, es kommt mit deutschen Texten und wer sich traut, hört sich hier den „Neid“ an – daran kranken ja leider einige unserer Mitmenschen.

 

Am 23.1. führt uns dann die Metal-Weltreise nach Dänemark und wir erleben

TINKICKER. Die mixen Hardrock und Prog und Classic Rock und noch ein bisschen Kraut. Wie das klingt? Zum Beispiel wie „Mother Valium“ - ihre jüngste Single.

Mitte der 1980er, als der Metal richtig nach oben kam, wuchs auch die Szene in

Deutschland. In diesem Umfeld starteten Stormwitch. Während die Sturmhexen nach wie vor aktiv sind, ist um die Ex-Stormwitcher Peter Langer, Stefan Kaufmann und Matthias Mailänder WITCHBOUND entstanden. Die ganze Story erfahrt ihr am 24. Januar, als Appetit-Happen könnt ihr hier den Titeltrack vom aktuellen Witchbound-Album „End of Paradise“ hören.

Ihr mögt Musik, aber eigentlich geht’s euch nur um ordentlich Gitarre? Also genau das, was Markus Pfeffer mit BARNABAS SKY spielt? Damit seid ihr exzellent bedient, denn ihr bekommt noch erstklassigen Gesang, tolle Komposition und Arrangement und einen treibenden Drumteppich dazu! Könnt ihr am 25. Januar sehen und hören und Euch mit dem gerade mal eine Woche alten Song „Seven Wonders“ schon jetzt einen ersten Eindruck verschaffen.

Wer aufmerksam war, wird sich fragen, warum immer noch keine Rock & Proll-Band dabei war. Das liegt daran, dass SPLICER erst am 26. 1. Zeit für den Rockcast haben. Die drei Münchener könnten ebenso gut in einer US-Südstaaten-Kneipe zuhause sein, die zocken einen coolen, rotzigen Vier-Viertel-Rock über „Bikes Boobs & Beers“ und können sogar Ballade!

DISPYRIA, das ist nicht nur Musik, das ist Metal-Opera aus der Oberliga. Jürgen Walzer hat Top-Künstler (u.a. Zak Stevens, Markus Pfeffer (s. Barnabas Sky)) um sich geschart und der Musik auch Gesicht(er) gegeben – da zählt dann auch die Make-up-artist zum Team (Susanne Esser). Also etwas zum Sehen (am 30.1.), aber der Melodic Metal als Theatrical Concept Metal Story ist auch unbedingt zu hören. Da kommt etwas Große auf uns zu. „Blue Mirror“.

Den Schlusspunkt im Januar setzen SPEED LIMIT. Die Österreicher gehen auch stramm durch das vierte Jahrzehnt seit der Gründung 1984 (oder gilt 1978? Der Rockcast wird es verraten!). Da gibt es einen ordentlichen Hardrock, bei dem man den Einfluss von Krokus heraushört – nur nicht in dieser Spotify-Liste, denn nach dem Auftakt ist auch der Endpunkt bei Spotify nicht dabei. Also – ab zu YouTube (da läuft schließlich auch die Show!) und schaut „Ways and means“ aus dem Jahr 2020.

https://www.youtube.com/watch?v=iRg5horvE_w